Home
ZSC
Champ
Suisse 98
Domtour 01
Finntour 03
Viennatour 05
Top 10
Links
Kontakt

 

   
Die WM 1998 in der Schweiz
 
bulletDie Berichte der besuchten Schweizer Spiele
bulletDie Berichte der besuchten anderen Spiele
bulletGesamtübersicht WM 1998 in der Schweiz

Die Resultate der Schweizer Spiele

2. Mai 1998: Hockey WM Vorrunde Schweiz - USA

Im 2. Spiel der Gruppe C bezwangen die USA die Schweizer vor 10'500 Zuschauern im ausverkauften Hallenstadion mit 5-2 (2-0,2-0,1-2). Die Schweizer traten sehr motiviert an, wurden aber von den Amerikanern eiskalt ausgekontert. Die Schweizer Tore schossen die Verteidiger Steinegger und Seger.

USA - Schweiz 5:2 (2:0, 2:0, 1:2) 

Hallenstadion, Zürich. - 10 500 Zuschauer. SR: Rejthar (Tsch); Halas (Tsch), Masik (Slk). - Tore: 5. Smolinski (Ausschluss Steinegger) 1:0. 15. Hendrickson (Chorske; Ausschluss Smolinski!) 2:0. 23. Smolinski (Battaglia; Ausschluss Steinegger) 3:0. 28. Chorske (Smolinski; Ausschluss Crameri) 4:0. 42. Steinegger (Von Arx) 4:1. 48. Crowley (Christopher Drury) 5:1. 50. Seger (Sutter) 5:2. - Strafen: USA 13mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Miller) plus Matchstrafe (Miller), Schweiz 10mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Antisin) plus Matchstrafe (Antisin). USA: Snow; Luongo, Burt; Stanton, Weinrich; Brown, Crowley; Chorske, Hendrickson, Brashear; Battaglia, Smolinski, Miller; Parrish, Cullen, Theo Drury; Christopher Drury. Schweiz: Pavoni; Sutter, Rauch; Salis, Kessler; Steinegger, Seger; Streit; Jeannin, Steffen, Baldi; Antisin, Crameri, Jenni; Jaks, Zeiter, Micheli; Rüthemann, Von Arx, Plüss.

sui-usa.JPG (16885 Byte)

 

6. Mai 1998: Hockey WM Vorrunde Schweiz - Frankreich

On the 8th day, god created hockey. Im allerletzen Spiel der Gruppe C ging es für beide Teams um alles oder nichts. Die Schweizer mussten mit 3 Toren Differenz gewinnen um als 3. in die Qualifikationszwischenrunde für die WM99 zu gelangen oder mit mind. 4 Toren Differenz gewinnen um als 2. in die Zwischenrunde der letzten Acht Teams vorzustossen. Ansonsten wäre die Schweiz ausgeschieden. In einem an Spannung kaum mehr zu überbietendem Spiel bezwangen die Schweizer Frankreich vor (nur) 8'900 Zuschauern im Hallenstadion mit 5-1 (1-0,2-1,2-0). Zeiter brachte die Schweizer im 1.Drittel 1-0 in Front ehe Sutter und Crameri im 2. Drittel auf 3-0 erhöhten und das Hallenstadion in ein Tollhaus verwandelten. Kurz vor dem Drittelsende gelang Bozon das 1-3. Im letzten Drittel wurde der Schweizer Kampfgeist, trotz phantastischer Unterstützung der Fans, lange Zeit nicht belohnt. In der 57. Minute wurden die Schweizer doch noch mit dem 4-1 durch Jenni belohnt. Dieses Resultat führte zur absurden Situation, dass die Schweizer noch ein Tor brauchten um 2. zu werden und die Franzosen noch ein Tor brauchten um nicht auszuscheiden. Die Franzosen mussten, die Schweizer durften noch ein Tor schiessen. In der letzten Minute verliess der französische Keeper seinen Kasten zugunsten eines 6. Feldspielers. Diese Massnahme wurde Sekunden vor dem Schluss des Spiels mit dem 5. Tor für die Schweizer durch Jenni bestraft. Die Fete, die danach im WM-Dorf abging, hatte weltmeisterliche Qualitäten. Weniger Qualitäten wies die Organisation auf. Souvenirs waren nur im begrenzten Masse erhältlich, und dass was man wollte war ganz sicher nicht erhältlich.

Schweiz - Frankreich 5:1 (1:0, 2:1, 2:0)

Hallenstadion, Zürich. - 8900 Zuschauer. - SR: Andersson (Sd); Halas (Tsch), Masik (Slk). - Tore: 16. Zeiter (Fischer) 1:0. 27. Sutter (Rüthemann, Von Arx) 2:0. 33. Crameri (Jenni, Sutter; Ausschlüse Von Arx; Filippi) 3:0. 38. Bozon (Mortas) 3:1. 57. (56:47) Jenni (Crameri, Antisin) 4:1. 60. (59:46) Jenni (Crameri; ins leere Tor erzielt) 5:1. - Strafen: Schweiz 8mal 2 Minuten, Frankreich 9mal 2 Minuten. Schweiz: Aebischer; Sutter, Rauch; Streit, Kessler; Seger, Steinegger; Rüthemann, Von Arx, Jeannin; Jaks, Plüss, Baldi; Antisin, Crameri, Jenni; Fischer, Zeiter, Micheli. Frankreich: Gravel; Filippin, Lemoine; Dewolf, Perez; Guennelon, Woodburn; Bozon, Mortas, Briand; Dubé, Quellet, Allard; Maurice Rozenthal, Zwikel, François Rozenthal; Aimonetto, Solaux, Barin; Gras. Bemerkungen: Pavoni, Salis und Steffen Ersatz. - 43. Baldi verletzt ausgeschieden. - Time-out Frankreich (26:20). - Frankreich für die letzten 70 Sekunden ohne Torhüter.

sui-fra.JPG (16989 Byte)

 

9. Mai 1998: Hockey WM Zwischenrunde Schweiz - Tschechien

Nachdem die Schweizer im 1. Zwischenrundenspiel gleich die Russen schlugen, stand das Tor zur Halbfinalqualifikation weit offen. Allerdings waren die Tschechen im 2. Spiel der Zwischenrunde um einiges cleverer und liessen den Schweizern in der St.Jakobshalle kein Chance. Das Spiel endete vor 7'500 Zuschauern mit 3-1 (1-0,2-1,0-0) für die Tschechen. Das umgebaute St.Jakobshalle war vorallem hinter dem Tor bei den Stehplätzen nicht unbedingt WM-Tauglich. Die Sicht war ziemlich eingeschränkt, aber immerhin konnten wir den Helm des Torhüters gerade noch erkennen.., was will man mehr für 35.00 Sfr.? Immerhin hatten wir freie Sicht auf Jaks Tor auf der anderen Seite. Das verlassen des Stadions war ebenfalls mühselig, wurden doch die meisten Eingänge geschlossen (!?) und alle Zuschauer durch einige wenige Ausgänge geschleusst ähhh gepfercht..... 

Tschechien - Schweiz 3:1 (1:0, 2:1, 0:0)

St.-Jakob-Halle, Basel. - 7500 Zuschauer (ausverkauft). SR: Acheson (Ka); Garofalo (USA), Jones (Ka). Tore: 9. Lubina (Beranek) 1:0. 23. Belohlav (Dopita; Ausschluss Martin Prochazka!) 2:0. 27. Jaks (Crameri; Ausschlüsse Patera, Dopita) 2:1. 40. Kucera (Kacir) 3:1. Strafen: Tschechien 9mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Martin Prochazka, Moravec), Schweiz 8mal 2 plus 1mal 10 Minuten (Sutter). Tschechien: Hnlicka; Vykoukal, Kucera; Libor Prochazka, Kaberle; Slegr, Veber; Beranek, Reichel, Lubina; Vyborny, Patera, Martin Prochazka; Moravec, Dopita, Belohlav; Kacir, Sykora, Hlavac. Schweiz: Aebischer; Streit, Kessler; Sutter, Rauch; Seger, Steinegger; Salis; Rüthemann, von Arx, Jeannin; Antisin, Crameri, Jenni; Fischer, Zeiter, Micheli; Jaks, Plüss, Steffen. Bemerkung: Pfostenschuss Sykora (31.).

12. Mai 1998: Hockey WM 1/2 Finale Schweiz - Schweden 1.Spiel

Die Schweizer qualifizierten sich nach einem Unentschieden gegen die Slowakei für das Halbfinale und trafen im 1. Halbfinalspiel vor 10'400 Zuschauern im Hallenstadion auf die Schweden. Die Schweizer verloren zwar das Spiel mit 1-4 (0-1,0-0,1-3), konnten aber das Spiel lange Zeit offen gestalten. Der Ausgleich von Jaks, und die damit aufkommenden Hoffnungen, wurden aber von den NHL-Superstars Forsberg und Sundin postwendend mit dem 1-2 und 1-3 wieder gelöscht. Dies war wahrscheinlich eine der besten Leistungen der Schweizer Nati in den letzten Jahren.

Schweiz - Schweden1:4 (0:1, 0:0, 1:3)

Hallenstadion, Zürich. - 8200 Zuschauer. - SR: Mihalik (Slk); Halas (Tsch), Masik (Slk). - Tore: 12. Forsberg (Johansson) 0:1. 41. Jaks (Jenni; Ausschluss Huusko) 1:1. 44. Forsberg (Sundin) 1:2. 48. Sundin (Jonsson) 1:3. 60. Kjellberg (Johansson, ins leere Tor erzielt). - Strafen: Schweiz 6mal 2 plus 10 Minuten (Jenni), Schweden 4mal 2 Minuten. Schweiz: Aebischer; Sutter, Rauch; Salis, Kessler; Streit, Keller; Seger, Steinegger; Jaks, Plüss, Jeannin; Antisin, Crameri, Jenni; Riesen, Von Arx, Rüthemann; Fischer, Zeiter, Micheli. Schweden: Salo; Öhlund, Tornberg; Hävelid, Jonsson; Johnsson, Olsson; Sundström, Sundin, Renberg; Dahlén, Falk, Huusko; Johansson, Forsberg, Kjellberg; Bergqvist, Jönsson, Nordstörm. Bemerkungen: Schweiz ohne Pavoni (Ersatz), Steffen und Rüeger (überzählig). - Pfostenschüsse Renberg (34./57.). - Schweiz ab 58:38 bis 59:25 und von 59:45 bis 59:55 ohne Torhüter. - Salis ab Mitte Spiel nicht mehr eingesetzt.

14. Mai 1998: Hockey WM 1/2 Finale Schweiz - Schweden 2.Spiel

Nach einem guten 1. Halbfinalspiel gingen die Schweizer mit einer positiven Einstellung ins 2. Spiel. Dank dem komischen Modus zählte nur der Sieg und nicht die Tordifferenz. Aber alle Hoffnungen und Träume wurden ziemlich schnell im Keime erstickt. Die Schweden gingen sofort ein hohes Tempo und bezwangen den neuen Schweizer Goaliehelden Aebischer im ersten Drittel gleich 4x. Schlussendlich besiegten die Schweden die Schweizer im Hallenstadion vor 10'100 Zuschauern mit 7-2 (4-0,1-0,2-2). Die Schweizer Tore schossen Salis und von Arx zum 1-7 und 2-7. Trotzdem wurde natürlich wieder gefeiert......

Schweden - Schweiz 7:2 (4:0, 1:0, 2:2)

Hallenstadion, Zürich. - 10 400 Zuschauer. - SR: Dell (USA); Bruun (Fi), Garofalo (USA). - Tore: 5. Modin (Öhlund) 1:0. 11. Renberg (Dahlén; Strafe gegen Keller angezeigt) 2:0. 14. Dahlén 3:0. 18. Olsson (Forsberg, Sundin; Ausschlüsse Nordström; Antisin) 4:0. 32. Tornberg (Forsberg, Modin) 5:0. 47. Sundström (Modin; Ausschluss Sutter) 6:0. 49. Forsberg (Sundström; Ausschluss Salis) 7:0. 51. Kessler (Salis, Crameri; Ausschluss Huusko) 1:7. 54. Von Arx (Riesen, Rüthemann) 2:7. Strafen: Schweden 6mal 2 Minuten, Schweiz 5mal 2 Minuten.
Schweden: Salo; Öhlund, Tornberg; Hävelid, Jonsson; Olsson, Johnsson; Mertzig, Forsberg, Sundin, Modin; Dahlén, Falk, Renberg; Sundström, Johansson, Kjellberg; Jönsson, Nordström, Bergqvist; Huusko.
Schweiz:
Aebischer (ab 17:02 Pavoni); Sutter, Rauch; Seger, Steinegger; Streit, Keller; Salis, Kessler; Jaks, Plüss, Jeannin; Fischer, Zeiter, Micheli; Riesen, Von Arx, Rüthemann; Antisin, Crameri, Jenni.

15. Mai 1998: Hockey WM 3./4.Platz Tschechien - Schweiz

Im Spiel um Platz 3 unterlagen die Schweizer Tschechien im Hallenstadion vor 10'100 Zuschauern mit 0-4. Bis zur Mitte des Spiels konnten die Schweizer das Spiel offen gestalten. Durch einen Doppelschlag in der 31. und 33. Minute konnten die Tschechen ihre Führung auf 3-0 ausbauen. Danach war das Spiel gelaufen, die Schweizer gaben sich ab diesem Zeitpunkt geschlagen. In den letzten 5 Minuten gab es für die Schweizer eine Standing Ovation, die sie sich mit den guten Leistungen redlich verdient hatten. Yeahh und die Party ging natürlich trotzdem weiter....

Schweiz- Tschechien 0:4 (0:0, 0:3, 0:1)

Hallenstadion, Zürich. - 10 100 Zuschauer. - SR: Slapke (D); Bruun (Fi), Danielsson (Sd). - Tore: 21. (20:56) Patera (Martin Prochazka) 0:1. 31. Elias (Sykora) 0:2. 33. Martin Prochazka (Patera) 0:3. 41. (40:28) Dopita (Belohlav) 0:4. - Strafen: Schweiz 5mal 2 Minuten, Tschechien 4mal 2 Minuten.
Schweiz:
Aebischer; Salis, Rauch; Sutter, Steinegger; Streit, Seger; Keller, Kessler; Plüss, Crameri, Jenni; Jaks, Zeiter, Micheli; Fischer, Von Arx, Rüthemann; Steffen, Jeannin, Antisin.
Tschechien:
Hnilicka; Vykoukal, Slegr; Libor Prochazka, Kaberle; Kantor, Veber; Moravec, Dopita, Belohlav; Vyborny, Patera, Martin Prochazka; Elias, Sykora, Lubina; Kacir, Beranek, Hlavac. Bemerkungen: Schweiz ohne Pavoni (Ersatz), Rüeger und Riesen (überzählig), Tschechien ohne Reichel, Hejduk, Kucera und Cechmanek (alle verletzt).

Die Resultate der anderen Spiele

2. Mai 1998: Hockey WM Vorrunde Schweden - Frankreich

Schweden - Frankreich war das erste Spiel der Gruppe C. In dieser Gruppe waren ebenfalls die Schweiz, sowie die USA. Im ersten Spiel der Gruppe C schlug Schweden Frankreich vor 7'500 Zuschauern im Hallenstadion mit 6-1. Das Spiel wurde in der 5. und 6. Minute des ersten Drittels entschieden als die Schweden gleich 4 Tore schossen. Der Rest des Spiels war dann nur noch eine Kür der Schweden die nichts mehr anbrennen liessen.  

Schweden - Frankreich 6:1 (4:0, 1:1, 1:0) 

Hallenstadion, Zürich. - 7500 Zuschauer. - SR: Slapke (D); Serdyuk (Kas), Oswald (D). - Tore: 5. (4:05) Modin (Sundström) 1:0. 5. (4:46) Falk (Hävelid) 2:0. 6. (5:24) Bergqvist (Johansson) 3:0. 6. (5:49) Jönsson (Renberg) 4:0. 25. Öhlund 5:0 (Hävelid; Ausschlüsse Renberg, Zwikel, Lemoine). 38. Solaux (Aimonetto) 5:1. 49. Modin (Sundin, Ausschluss Bozon) 6:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Schweden, 6mal 2 Minuten gegen Frankreich. Schweden: Salo: Öhlund, Jonsson; Olsson, Johnsson; Hävelid; Sundström, Sundin, Modin; Dahlen, Falk, Huusko; Jönsson, Nordström, Renberg; Johansson, Bergqvist, Kjellberg. Frankreich: Huet (ab 6. Lhenry); Woodburn, Lemoine; Dewolf, Perez; Filipin, Guennelon; Solaux, Gachet; Bozon, Mortas, Briand; Dubé, Quellet, Allard; François Rozenthal, Zwikel, Maurince Rozenthal; Barin, Aimonetto, Gras. Bemerkungen: 6. Time-out Frankreich, 36. Pfostenschuss Modin.

17. Mai 1998: Hockey WM 2. Finalspiel Schweden - Finnland

Das erste Finalspiel endete 1-0 für die Schweden. Somit reichte den Schweden ein Unentschieden zum Weltmeistertitel. Vor 11'500 Zuschauern im ausverkauften Hallenstadion erspielten sich die Schweden denn auch mit einem Unentschieden den Weltmeistertitel. Das Spiel endete 0-0 und war meiner Ansicht nach zum GAEHNEN... Auf die Kosten kamen vermutlich nur die Defense-Fanatiker. Ich habe noch nie ein Fussball- oder Eishockeyspiel live gesehen, dass 0-0 endete.Ausgerechnet beim Eishockey WM-Final passiert mir sowas.

Schweden - Finnland 0:0 

Hallenstadion. - 11 500 Zuschauer (ausverkauft). - SR: Acheson (Ka); Jones (Ka), Garofalo (USA). - Strafen: Schweden 1mal 2 Minuten, Finnland 3mal 2 Minuten.
Schweden: Salo; Öhlund, Tornberg; Hävelid, Jonsson; Olsson, Johnsson; Mertzig; Forsberg, Sundin, Modin; Falk, Dahlen, Renberg; Johansson, Sundström, Kjellberg; Nordström, Jönsson, Bergqvist. Finnland: Sulander; Timonen, Laukkanen; Karalahti, Linna; Niemi, Lydman; Kiprusoff; Jokinen, Helminen, Peltonen; Tuomainen, Lius, Ruutu; Eloranta, Kapanen, Rintanen; Törmänen, Ikonen, Alatalo.
Bemerkung: Finnland ohne Nummelin (verletzt), aber erstmals an der WM mit Janne Laukkannen. 2. Olsson verletzt ausgeschieden. 29. Pfostenschuss Dahlén. 59. Timeout Finnland. Finnland ab 18:56 ohne Torhüter.

Schweden Weltmeister 1998

Gesamtübersicht WM 1998

Die grösste WM aller Zeiten

Zum neunten Mal fanden die A-Weltmeisterschaften in der Schweiz statt. Dies acht Jahre nach der A-WM in Bern. In Basel (St. Jakobshalle, 7'500 Zus.) und Zürich (Hallenstadion, 10'500 Zus.) spielen erstmals 16 Teams umd die Medaillen, Titelverteidiger ist Kanada. Die Schweizer waren als Veranstalter gesetzt. Bereits zum zweitenmal nach den Olympischen Spielen in Nagano treffen 1998 die besten Teams aufeinander, die besten Spieler sind es jedoch nicht mehr. Diese sind im Play-off der NHL beschäftigt, verletzt oder verzichten ganz einfach. Die 17tägige WM in der Schweiz war ein gelungener Anlass. Und zwar vor allem dank des überraschenden Höhenflugs des Schweizer Teams. Den Schweizern war es zu verdanken, dass weitaus mehr Zuschauer (224 500) aufmarschierten als budgetiert (150 000), was allerdings immer noch weniger ist als bei der WM 1990 in Bern und Freiburg (250 000), als neun Spiele weniger ausgetragen wurden. 

OFFIZ_V.gif (1586 Byte)

Schlusstabelle

1. Schweden
2. Finnland
3. Tschechien
4. Schweiz
5. Russland
6. Kanada
7. Slowakei
8. Weissrussland
9. Lettland
10. Italien
11. Deutschland
12. USA
13. Frankreich
14. Japan
15. Österreich
16. Kasachstan

Die besten Skorer

1. Forsberg (Sd) 11
2. Sundin (Sd) 11
3. Helminen (Fi) 11
4. Peltonen (Fi) 10
5. Belohlav (Tsch) 9
5. Patera (Tsch) 9
7. Koslow (Rus) 9
8. Berezin (Rus) 8
9. Znarok (Let) 8
12. Jenni (Sz) 8
14. Crameri (Sz) 8

All-Star-Teams

A-Team: Tommy Salo (Sd); Jere Karalahti (Fi), Frantisek Kucera (Tsch); Peter Forsberg (Sd), Mats Sundin (Sd), Ville Peltonen (Fi)

B-Team: Ari Sulander (Fi); Mattias Öhlund (Sd), Marko Kiprusoff (Fi); Marcel Jenni (Sz), Pavel Patera (Tsch), Sergej Berezin (Rus).

Schweden Weltmeister 1998

 

Home | ZSC | Champ | Suisse 98 | Domtour 01 | Finntour 03 | Viennatour 05 | Top 10 | Links | Kontakt